Der beliebte Gemüsekuchen

Zutaten aus der Frischekiste

  • 1 Bund Mangold
  • 1 Zwiebel
  • 2 Tomaten
  • Stengel der Roten Bete

Zutaten aus dem Rezeptpaket

  • 125 g kalte Butter (Teig)
  • 1 Ei (Teig)
  • 1 Tl Butter
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Eier
  • 200 g Crème fraîche
  • 100 g Feta, zerkrümelt

Zutaten @ home

  • 1/2 TL Salz (Teig)
  • 250 g Mehl ( Teig)
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Tl Kräuter der Provence

Gesundheit

Der Mangold, unendliche Weiten der Unwissenheit. Als ich Kind war, beschrieb ihn meine Mutter immer als kleinen Bruder des Spinats. Das war lange Zeit alles, was ich über ihn wusste. Aber anscheinend gibt es eine ganz eigene Fangemeinde dieses intensiven Gänsefußgewächses. Er ist nicht nur intensiver im Geschmack, man kann ihn auch vielseitiger verwenden und an positiven Effekten auf unsere Gesundheit steht er dem Spinat in nichts nach. Beim Stielmangold beispielsweise nutzen manche Mangold-Jünger die Stiele wie Spargel.

Mangold ist bunt, supergesund und heilsam. Er hilft bei der Wundheilung (z. B. auch durch Verbinden mit Mangoldblättern) und wurde früher gegen Bronchitis, Nervosität, Hautkrankheiten und Verdauungsprobleme eingesetzt. Laut einer Studie wirken seine sekundären Pflanzenstoffe antioxidativ, entzündungshemmend sowie blutdrucksenkend und hemmen das Wachstum und die Teilung von Krebszellen. Ein Glück, dass Gesundheit so lecker sein kann 🙂

 

So wird’s gemacht:

Das Mehl in eine Rührschüssel häufen und in der Mitte eine Mulde formen. Dort hinein kommt das Ei, das Salz, die eiskalte (wichtig!) und in Stücke geschnittene Butter.

Die Zutaten zügig mit den Händen zu einem Teig kneten. Geht natürlich auch mit der Küchenmaschine, wir nutzen den Thermomix 😉

Sollte der Teig zu krümelig sein, hilft schluckweise etwas kaltes Wasser. Am Ende soll es ein gleichmäßiger, aber fester Teig werden. Anschließend einen Teller als Deckel auf die Schüssel legen und den Teig mindestens 30 Minuten, besser 60 Minuten, im Kühlschrank ruhen lassen. Früher haben wir den Teig in Frischhaltefolie gepackt, was aber überhaupt nicht nötig ist und nur wieder Müll produziert 😉

Durch das Durchkühlen wird der Teig weniger klebrig und gelingt auch beim Backen besser. Vor dem Ausrollen des Mürbeteigs solltet ihr die Ausrollfläche und das Nudelholz mit etwas Mehl bestäuben. Aber nicht zu viel Mehl verwenden, sonst wird der Teig hart.

Ich schlage vor, den Mürbeteig zuerst vorzurücken, damit er später mit der Füllung nicht weich wird. Dazu den ausgerollten Teig in eine Tarteform oder Springform bis hoch zum Rand auslegen. Der Rand sollte ungefähr 3 bis 4 cm hoch mit Teig auskleidet werden. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backofen (175 °C, Ober- und Unterhitze) zehn Minuten backen.

Nach dem Blindbacken kann der Teig etwas abkühlen und dann die Füllung hineingeben werden. Dann die Quiche fertigbacken.

Die Füllung

Die Stiele vom Mangold und der Roten Bete abschneiden und quer in dünne Scheibchen schneiden. Die Stücke gut waschen und abtropfen lassen. Die Blätter vom Mangold und der Roten Bete ebenfalls gut waschen und trocken schütteln und dann schneiden.

Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
Die Butter in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln bei mittlerer Temperatur andünsten. Die beiden Knoblauchzehen dazupressen und die Stiele dazugeben. Einige Minuten sanft dünsten.

In der Zwischenzeit die Eier zusammen mit Crème fraîche und Feta gut verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Kräutern nach Wahl abschmecken (ich empfehle Kräuter der Provence). Achtung, nicht die ganze Packung Feta nutzen, ihr braucht die zweite Hälfte noch für den Rote Bete Dip beim Ofengemüse-Rezept.

Alle Blätter in die Pfanne geben und einige Minuten zusammenfallen lassen.

Die Mischung auf dem vorgebackenen Boden verteilen und mit der Eimasse gleichmäßig übergießen. Die Tomaten in Scheiben schneiden und auf der Quiche verteilen.

Bei 175 °C etwa 30 Minuten weiterbacken, bis die Füllung gestockt ist und die Oberseite leicht gebräunt ist.
Schmeckt am besten lauwarm oder auch lecker kalt z. B. Am nächsten Tag. Guten Appetit!