bunter Gemüsezauber

Zutaten aus der Frischekiste

nach Lust und Laune variabel!

  • 600 Kartoffeln
  • 3 Tomaten
  • 4 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • Blumenkohl
  • weiße Rübchen
  • Basilikum
  • Gemüsereste aus den letzten Kisten

Zutaten aus dem Rezeptpaket

Zutaten @ home 

  • 3 EL Milch
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Curry
  • Kräuter nach Belieben(frisch oder getrocknet, zum Beispiel Thymian, Rosmarin, Petersilie, Schnittlauch Salbei oder Oregano)
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 6 EL Olivenöl
  • Gartengemüse nach Belieben (z.B. Böhnchen)

Gesundheit

Die unterschiedlichen Gemüsesorten enthalten viel Kalium, was eine entwässernde Wirkung hat und unseren Wasserhaushalt reguliert.
Zudem enthalten die Gemüsesorten viele sekundäre Pflanzenstoffe, die uns vor zellschädigenden Stoffen schützen, unser Immunsystem und unsere Vitalität verbessern.

Quark macht satt und enthält zudem sehr viel Eiweiß und Calcium, was unsere Knochen stärkt und den Muskelaufbau unterstützt.

Vegane Quarkalternative:

Hummus- leicht gemacht.

Ein Rezept gibt´s hier 🙂

 

 

Ofengemüse schmeckt einfach immer und ist unglaublich variabel. Es bietet sich wunderbar als “Resteverwertung” an- ihr könnt hier alles verwerten, was weg soll- ob Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Rote Bete, Merretich, Kohlblätter, Kürbis oder sogar Birnen. Erfindet doch einfach euer ganz eigenes Lieblings-Rezept.
Und auch bei den Kräutern (zum Würzen des Gemüses & für den Quark) könnt ihr experimentieren: Frischer Salbei, Thymian oder Oregano aus dem Garten? Oder doch lieber Minze?! Auch Sauerampfer, Fenchelgrün oder Zitronenmelisse bieten sich hier an. Wir sind gespannt, was ihr daraus zaubert!

So wird’s gemacht:

Fürs Ofengemüse:

1.) Gemüse waschen und putzen. Die Kartoffeln halbieren oder vierteln (wenn sie etwas größer sind), die Tomaten halbieren, den Blumenkohl in Röschen schneiden. 1 ½ Zwiebeln längs in dünne Ringe schneiden, die Möhren in Streifen schneiden.

Wichtig: Das Möhrengrün nicht wegschmeißen, damit könnt ihr ein wunderbares Möhrengrün-Pesto zaubern!

Ps:
Bio- Kartoffeln müssen nicht geschält werden, denn auch die Schale ist voll von gesunden Inhaltsstoffen, solange sie noch nicht gekeimt sind. Manche mögen´s aber lieber ohne Schale- wie diese gut weiterverwendet wird, könnt ihr im Blogartikel über Kartoffeln nachlesen.

Werdet hier kreativ! Alles, was noch an Gemüseresten von den letzten Kisten da ist, kann hier verwendet werden.  Wir haben´s auch mit unseren Gemüse- Resten und frischen Böhnchen aus dem Garten gemacht- schmeckt spitze!

2.) In einer Schüssel das Gemüse mit 3 EL Kräutern und den Gewürzen (z.B. Paprika und Curry), dem Olivenöl und der gepressten Knoblauchzehe vermischen. Mit 2 TL Salz und Pfeffer würzen. Damit sich das Gemüse besser vermischt, kann auch zusätzlich noch ein kleiner Schluck Wasser hinzugegeben werden.

3.) Das Gemüse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im Backofen bei 200°C (Ober- und Unterhitze) oder bei 180 °C (Umluft) etwa 40 Minuten garen. Falls das Gemüse sehr schnell dunkel wird, kann die Temperatur etwas reduziert werden oder das Blech eine Etage tiefer in den Backofen geschoben werden.

4.) Während das Gemüse backt, den Quark zubereiten.

Kräuterquark mit weißen Rübchen

  • 500 g Quark
  • 3 EL Milch
  • ½ Zwiebel (nach Belieben)
  • 3 EL gemischte frische Kräuter nach Belieben (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Rosmarin, Thymian oder Salbei)
  • ½- 1 gestrichener TL Salz, Pfeffer
  • ½ weißes Rübchen (nach Geschmack)

Den Quark mit der Milch glattrühren. ½ Zwiebel und ca. 1/2 weißes Rübchen sehr klein schneiden, die frischen Kräuter fein hacken und mit Salz und Pfeffer abschmecken.