Indisches Dāl-Gericht
– ein Favorit!

#vegan #prepfood #soulfood #onepott

 

Zutaten aus der Kochbox

  • 4 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kleines Stück Ingwer
  • 450 ml Tomaten-Passata
  • 100 ml Kokosmilch
  • 150g Rote Linsen

Zutaten @ home

  • 3 EL Öl
  • 2 Lorbeerblätter
  • je 1 TL Kreuzkümmel & Curry
  • Salz, Pfeffer
  • optional:
    • Petersilie/ Koriander
    • Spritzer Balsamico-Essig
    • noch mehr selbstgemachte Kokosmilch (aber denkt bitte daran, noch Kokosmilch für die Lauchsuppe aufzuheben)

Gesundheit

Indische Dal- Gerichte sind für Sommer und Winter gesunde Mahlzeiten.
Ein wichtiger Bestandteil dieser Eintopf-Form sind Hülsenfrüchte (wie hier die Linsen). Sie bieten gerade für eine pflanzliche Ernährung wichtige Nährstoffe und zählen zu den gesündesten pflanzlichen Nahrungsmitteln überhaupt. Sie liefern Proteine, Balaststoffe und Kohlenhydrate, die hier aber sehr langsam abgebaut werden, was gerade DiabetikerInnen sehr zugute kommt und länger sättigt. Außerdem versorgen sie uns mit Eisen, Magnesium und reichlich B-Vitaminen.

Indisches Dal im warmen Sommer?!
Klingt vielleicht erstmal seltsam, ist es aber nicht. In Indien wird selbst an heißesten Tagen warm gegessen und das nicht ohne Grund: Warmes Essen ist viel leichter verdaulich, denn Kälte entzieht dem Körper Energie und für Menschen, die eh schon viel schwitzen, ist ein Dal viel empfehlenswerter als ein Eis. Probiert´s mal aus. 😉

 

So wird’s gemacht:

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Den Ingwer ebenfalls in sehr feine Stückchen schneiden. Die Möhren fein würfeln.

In einem mittelgroßen Topf das Öl erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer kurz darin andünsten. Möhren-Stücke, Kreuzkümmel und Curry dazugeben und ganz kurz mit andünsten.

Linsen & Passata hinzugeben, gut verrühren und sofort mit 400 ml Wasser aufgießen.

Kokosmilch und Lorbeerblätter hinzugeben, nach Wunsch salzen und Pfeffern und für etwa 20-25 Minuten bei kleiner – mittlerer Hitze köcheln lassen.

 

Tipp: Die Linsen ziehen nun sehr viel Wasser, falls die Masse zu dick wird, einfach noch etwas Wasser hinzugeben.

! Die Kokosmilch ist selbstverständlich auch durch Sahne ersetzbar (die aber lange nicht so aromatisch ist). Um die Kokosmilch-Konserve zu umgehen und Müll zu sparen, könnt ihr die Kokosmilch auch ganz einfach selber machen. !

Tipp: Lecker mit indischem Naan-Brot, Reis, Baguette und einem frischen Dip aus Joghurt, Salz, Pfeffer und  Minze.

Ps: Diese Rote-Linsen-Kokossuppe gibt’s bei mir alle paar Wochen in einem studentischen Hof-Café und sie ist jedes Mal ratz-fatz weg.

Sie ist wunderbar als Prep-food zuzubereiten, hält sich im Kühlschrank auch gut und schmeckt am nächsten Tag sogar noch besser als am Tag selbst.