Schnell, kinderleicht, schützt unsere Körperzellen und hat eine hervorragende CO2 Bilanz

Zutaten aus der Kochbox

  • ½ Hokkaido-Kürbis
  • 200 ml Sahne oder: vegane Sahne
  • 8 Blätter frischer Salbei 

Zutaten @ home

  • 500 g Pasta nach Wahl
  • 200 ml Milch (Kuh- oder Pflanzenmilch)
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • Salz, Pfeffer
  • Parmigiano Reggiano zum Servieren (vegane Alternative: Hefeflocken)

Gesundheit

Es gibt knapp 1000 unterschiedliche Kürbisarten, die ursprünglich in tropischen Gebieten heimisch waren und erst nach und nach in unsere Breitengrade eingezogen sind, hier aber mittlerweile geliebt und nicht mehr wegzudenken sind (das gleiche gilt übrigens auch für die Verwandten der Kürbis-Familie: Die Gurken und Melonen.

Am liebsten wird oft der Hokkaido-Kürbis verwendet. Er muss nicht geschält werden, da auch in der Schale sehr wichtige gesunde Nährstoffe enthalten sind. Hokkaido-Kürbisse sind durch den hohen Kaliumgehalt gut für unsere Blase und die Nieren, enthalten viel Vitamin A, was unsere Sehkraft stärkt und schützt uns mit Antioxidantien vor zellschädigenden Stoffen. Die B-Vitamine sind gut für unsere Nerven und regen den Stoffwechsel an.
Hokkaidos haben eine super CO2-Bilanz. Wir bekommen ihn ganz regional und können ihn guten Gewissens essen und vielfältig verarbeiten: Ob in Quiches, Tartes, Suppen, als Ofengemüse, Kuchen oder als Nudelgericht- er schmeckt vollmundig, immer anders und meistens umwerfend lecker.

So wird’s gemacht:

Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen. Die eine Hälfte für das Rezept Kürbis-Fladen wieder in den Kühlschrank legen. Die andere Hälfte mit einer Reibe recht fein raspeln.

Die Kürbisraspeln mit den Nudeln in einen Topf geben, mit 800 ml kochendem Wasser, der Sahne und der Milch auffüllen, zusammen köcheln lassen bis die Nudeln gar sind, salzen und pfeffern.

Die Flüssigkeit sollte nun gut von den Nudeln aufgesogen werden.

Kurz vor Ende der Garzeit  den klein gehackten frischen Salbei und die Kräuter der Provence hinzugeben, gut durchziehen lassen.

Nach Wunsch mit Parmesan servieren.

Tipp: Walnuss- oder Kürbiskerne (kurz in der fettfreien Pfanne angeröstet) eignen sich wunderbar als Deko und verfeinern den Geschmack.
Vegane Alternative

Statt Sahne könnt ihr selbstverständlich auch eine vegane Sahnealternative verwenden, statt der Milch eine Pflanzenmilch eurer Wahl (Kokosmilch ist besonders cremig) und anstelle von Parmesan können 1-2 TL Hefeflocken genommen werden. Am besten kurz mit in die warme Pfanne geben und in die warme Pasta unterrühren.

Kochbox gekauft aber nicht alle Basics zuhause? Gibt’s hier bei uns 😉

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.