köstlicher Winterspargel
für gute Knochen & eine exzellente Darmflora

Zutaten aus der Kochbox (werden mitgeliefert)

  • 500 g Pasta (z.B. Penne)
  • 600 g Schwarzwurzeln
  • 40 g Alsan/ Butter
  • 40 g Mehl
  • 1 Becher Schlagsahne/ vegane Sahne
  • 100 ml Wasser
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 80 Parmesan/anderen Käse zum Bestreuen
  • Saft einer Zitrone

Zutaten @ home

  • Muskat, Salz & Pfeffer
  • 1 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 4 Esslöffel Essig
  • Nach Wunsch:
    • Frische Petersilie oder andere Kräuter zum Bestreuen

Gesundheit

„Winterspargel“, „Spargel des kleinen Mannes“ oder „Bauernspargel“: Schwarzwurzeln haben viele Namen und wirken auf den ersten Blick wie kleine runzlige Drecksspatzen. Dabei verbirgt sich dahinter ein regionaler saisonaler Spargel-Genuss für den Winter und hinter der schwarzen Schicht kommt eine schlanke, zarte Stange zum Vorschein, die für uns unglaublich gesund ist. Neben Erbsen und Bohnen haben Schwarzwurzeln die meisten Nährstoffe von allen Gemüsesorten, insbesondere Kalzium und Phosphor, was unseren Knochenaufbau fördert. Noch bemerkenswerter ist allerdings der Ballaststoffgehalt (hier: Inulin), der unsere Darmflora und den Fettstoffwechsel unterstützt. Hinzu kommt, dass Schwarzwurzeln sehr fett- und kalorienarm sind und durch ihren hohen Kaliumgehalt entwässernd wirkt. Ein perfektes Wintergemüse also! Überzeugt?! Probiert´s doch mal aus 😉

„Was sind denn das für erdige Wurzeln in der Kiste?“ mag sich vielleicht der/die ein oder andere denken und auch wir waren am Anfang etwas skeptisch. Doch hinter der runzlig wirkenden Außenschicht verbirgt sich ein wahres Wunder: “Köstlicher Bauern-Spargel”- auch “Winter-Spargel” oder ganz einfach: Schwarzwurzel genannt. Und sie schmeckt köstlich (auch wenn sie mit ihrem aromatischen würzigen Aroma nur entfernt an Spargel erinnert).
Mit diesem Rezept möchten wir euch heimisches Gemüse, das viel zu oft noch unentdeckt ist, so richtig schmackhaft machen und sind überzeugt, dass das mit diesem Rezept gelingt!
Bereit? Na dann mal ran an das feine Wurzel-Gemüse!

So geht´s:

Als erstes werden die Schwarzwurzeln geputzt und geschält. Da geschälte Schwarzwurzeln aber recht schnell verfärben, solltet ihr noch kurz eine Vorbereitung treffen: Nehmt eine (Rühr-) Schüssel, füllt sie mit kaltem Wasser und träufelt 3 EL Essing und den Saft einer Zitrone ins Wasser.

Schrubbt nun die Wurzeln mit einer Bürste unter fließendem Wasser ab.

Zieht euch am besten Küchenhandschuhe an und schält die Schwarzwurzeln mit einem Sparschäler (geht natürlich auch ohne Handschuhe, aber Winterspargel färbt ein wenig ab, …). Die Schwarzwurzeln direkt in etwa 2 cm breite Scheiben schneiden und in das vorbereitete Zitronenwasser geben, damit sie nicht bräunlich werden.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen, die Schwarzwurzeln hinzugeben und etwa 15 Minuten kochen lassen. Gleichzeitig könnt ihr nun auch die Nudeln aufsetzen und nach Packungsanweisung zubereiten.

Während der Kochzeit die Soße zubereiten
Für die Soße 40 g Alsan (oder Butter) in einem Topf schmelzen lassen und unter ständigem Rühren (mit einem Schneebesen) 40 g Mehl hinzugeben. Bei mittlerer Hitze anschwitzen lassen (und dabei stetig umrühren).

Einen Becher Sahne hinzugeben (entscheidet selbst, ob ihr die vegane oder die Kuh-Variante nehmt 😉 ) & weiterhin fleißig mit dem Schneebesen rühren, damit sich keine Klümpchen bilden.
Etwa 5 Minuten unter Rühren köcheln lassen, bis die Soße schön cremig wird.

Die Soße mit 1 TL 1 TL Gemüsebrühe-Pulver, Muskat, Salz & Pfeffer abschmecken und eine Knoblauchzehe hineinpressen.

Sind die Nudeln gar?  Und die Schwarzwurzeln fertig gekocht?
Dann könnt ihr beides abgießen und in einem großen Topf die Nudeln mit den Schwarzwurzeln und der Soße miteinander verrühren. Mit einem Deckel abdecken, um das Gericht warm zu halten, während ihr noch schnell das „Topping“ zubereitet:

Für´s Auge und die geschmackliche Abrundung röstet die Sonnenblumenkerne /Walnusskerne fettfrei in einer Pfanne anrösten. Nach Wunsch könnt ihr auch Parmesan (oder anderem Käse eurer Wahl) reiben und ein paar frische Kräuter (zum Beispiel Petersilie) hacken.

Die Schwarzwurzelpasta nun auf Tellern anrichten, mit den Nüssen/Kernen & Parmesan bestreuen und mit frischen Kräutern garnieren.

Uuuuund?! Was sagt ihr? Ist der kleine Schwarzwurzel-Drecksspatz ein neuer Freund geworden?!