Mini-Kohl-Power:
krebshemmende Fitmacher
& Vitamin-C-Booster

Zutaten aus der Kochbox

  • 600 g Rosenkohl
  • Saft ½ Zitrone
  • 1 Becher Sahne (alternativ: vegane Sahne)
  • 50 g geriebener Käse
  • 200 ml Gemüsebrühe

Zutaten @ home

  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Alsan/ Butter
  • 40 g Semmelbrösel (gern auch selbstgemacht)
  • Optional:
    • Kräuter, z.B. Thymian
    • selbst gemachter veganer Bacon (das Rezept gibt´s hier)

Gesundheit

Die kleinen grünen Mini-Kohlköpfe sind in ihrer Power nicht zu unterschätzen: Ihr Vitamin-C-Gehalt übertrumpft alle größeren Kohl-Familienmitglieder. 100 g Rosenkohl übersteigen bei weitem schon den empfohlenen Tages-Bedarf an Vitamin-C.
Mit an Bord sind aber auch A- und B-Vitamine, wodurch der Rosenkohl zu einem wahren Fitmacher wird.
Die im Rosenkohl enthaltenen Ballaststoffe sorgen zudem für eine gute Sättigung und unterstützen eine gute Verdauung. Und damit noch nicht genug des Guten: Rosenkohl enthält auch Eisen, das die Blutbildung fördert und besonders für Frauen mit Eisenmangel-Problemen und für VegetarierInnen wichtig ist. Außerdem wirkt Rosenkohl krebsvorbeugend: Er macht krebsfördernde Stoffe in unserem Körper unschädlich. Ein grünes Wunder finden wir, das wir euch nicht vorenthalten möchten.

 

Veganer Bacon- einfach selbst gemacht!

Bacon aus Möhren?! Mensch glaubt es kaum- hier geht´s zum Rezept.

Rosenkohlauflauf mit überbackenen Semmelbröseln ist ein weiterentwickeltes köstliches Rezept der simpleren „Rosenkohl mit Semmelbröseln“-Variante. Es lohnt sich! Vielleicht ist es einen Versuch wert, das kleine runde Kohlgemüse auch den Kindern schmackhaft zu machen?! Klassischerweise findet sich in solchen Rezepten meist Speck. Diesen könnt ihr aber auch einfach weglassen oder- noch besser- einfach selbst machen. Aber eben nicht aus Fleisch, sondern aus Möhren: Veganer Möhren-Bacon. Das Rezept dazu findet ihr hier.
Aber auch ohne Bacon schmeckt der Auflauf köstlich & auch veganisierbar (Tipps dazu findet ihr weiter unten).
Die Semmelbrösel könnt ihr übrigens auch ganz einfach selbst machen- das Rezept gibt´s hier.
Aber genug geschwärmt:

So wird’s gemacht:

Zunächst mit einem kleinen Messer vorsichtig die äußersten welken Blättchen vom Rosenkohl entfernen, die Röschen vorsichtig kalt abwaschen und dann halbieren.

In einer Pfanne etwa 1 EL Öl erhitzen und die Rosenkohl-Röschen unter Rühren  für etwa fünf Minuten von allen Seiten anbraten.  Anschließend mit dem Saft einer halben Zitrone und 200 ml Gemüsebrühe ablöschen und weiterköcheln lassen.

Nach weiteren 5 Minuten auch die Sahne hinzugeben, das Ganze für eine viertel Stunde köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Nun könnt ihr schonmal den Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen.

In einer Pfanne circa 2 EL Alsan (oder Butter) schmelzen und etwa 40 g Semmelbrösel unter Rühren darin goldig braun anbraten. Bleibt bei diesem Schritt am besten neben der Pfanne stehen, denn das kann ganz schnell gehen!

Ps: Wie ihr Semmelbrösel ganz einfach aus altem Brot oder Toastbrot selbst machen könnt, erfahrt ihr hier.

Extra Tipp (wie schon erwähnt): Wenn ihr das Rezept „ganz klassisch“ wollt, haben wir für euch ein Rezept für veganen Bacon aus Möhrenstreifen erstellt. Diesen könnt ihr an dieser Stelle unter die Semmelbrösel heben, es schmeckt aber auch wunderbar ohne.

Die Rosenkohl-Mischung in eine Auflaufform geben, die Semmelbrösel darauf verteilen und das Ganze mit Käse bestreuen. Optional mit Kräutern bestreuen und im Ofen für etwa 20 Minuten backen, bis die Schicht goldig braun und knusprig wird.

Bon appetit!

Tipp für VeganerInnen: Statt Sahne könnt ihr natürlich auch eine vegane Sahnealternative verwenden und den Käse weglassen oder durch 3 EL Hefeflocken ersetzen 😉