DER französische Kartoffelklassiker schlechthin
– eiweißreicher Sattmacher

Zutaten aus der Kochbox

  • 800 g Kartoffeln (festkochend)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 80 g geriebener Käse
  • ½ Becher Crème fraîche oder Schmand

Zutaten @ home

  • Salz, Pfeffer
  • Butter/ Alsan für die Form
  • ½ TL Paprikapulver
  • 2 TL Kräuter der Provence
  • Optional:
    • frische Kräuter zum Bestreuen (z.B. Majoran)
    • Schuss Milch

Gesundheit

Kartoffeln gibt es nicht nur in tausenden von Sorten auf der Welt, sie sind für viele Menschen das wichtigste Grundnahrungsmittel und in verschiedenste Gerichte zu verarbeiten. Kartoffeln machen durch ihren hohen Ballaststoffgehalt gut satt und sind durch viel Kalium sehr gut verdaubar. Sie haben einen hohen Vitamin-C und Vitamin-B-Gehalt, liefern viel Eiweiß und senken den Blutdruck.
Dass Kartoffeln Dickmacher sind, stimmt nur bedingt, denn so viele Kalorien haben sie gar nicht: Es kommt eben immer auf die Zubereitungsart an. Klar, fettige Pommes haben viele Kaloren, aber an sich sorgen die Ballaststoffe der Kartoffeln erstmal für eine lange Sättigung und vermeiden Heißhungerattacken.

Der Kartoffelklassiker schlechthin- zu feierlichen Festlichkeiten & für den Alltag: Kartoffelgratin geht immer und wird heiß geliebt… Da bleibt uns auch nicht viel zu sagen, außer vielleicht, dass das französische Ursprungsrezept übrigens keine Eier im Gratin verwendet- also haben wir es hier auch klassisch belassen. 
Ps: Kartoffelgratin eignet sich übrigens wunderbar nicht nur als Alltags-Wohlfühlessen, sondern auch für Feierlichkeiten wie Weihnachten. Zu leckerem Rotkohl und (veganem) Weihnachtsbraten zum Beispiel. Dann könnt ihr dieses Rezept ja schonmal vortesten und Weihnachten als Beilage servieren 😉

Ps: Das Ganze geht natürlich auch vegan. Ein veganes Rezept findet ihr weiter unten!

So wird’s gemacht:

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Den Knoblauch schälen, halbieren und eine Auflaufform mit den Innenflächen des Knoblauchs ausreiben. Anschließend die Form mit etwas weicher Butter/ Alsan einfetten.

Die Kartoffeln waschen, schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden (etwa 5 mm breit). Das geht übrigens gut mit der „Hobelseite“ einer Reibe…

Die Kartoffelscheiben gleichmäßig in der Auflaufform dachziegelartig schichten.

Die Sahne mit der Crème fraîche und dem Käse verrühren, mit reichlich Salz sowie Pfeffer, Muskat, Paprikapulver und getrockneten Kräutern würzen und die Mischung über die Kartoffeln gießen.

Es sollte so viel Flüssigkeit sein, dass die Kartoffeln etwa zur Hälfte in Flüssigkeit schwimmen. Nach Bedarf eventuell etwas mehr Sahne oder einen Schuss Milch hinzufügen.

Im Backofen für etwa 40-45 Minuten goldbraun backen. Wenn´s schön knusprig braun werden soll, könnt ihr für die letzten 10 Minuten die Grillfunktion des Backofens einschalten.

Nach dem Backen wahlweise mit frischen Kräutern (z.B. Oregano oder Majoran) bestreuen.

Bon Appetit!

Ps: Das klassische Kartoffelgratin-Rezept ist vielfältig variierbar. Ihr könnt jegliches anderes Gemüse mit einarbeiten- z.B. Möhren, Pastinaken, Zucchini, Zwiebeln, Paprika… was das Herz begehrt. Auch aufgepimpt mit etwas Räuchertofu schmeckt es übrigens sehr lecker!

Geht das auch vegan?!

Natürlich könnt ihr das Kartoffelgratin auch vegan zubereiten.

Statt Butter könnt ihr wie immer Alsan verwenden und für die Flüssigkeit (samt Käseersatz) mischt ihr 4 EL Hefeflocken mit 1 Päckchen veganer Sahne (z.B. Hafer-/ Sojacuisine) und 200 ml Pflanzenmilch (z.B. Hafer-/Sojamilch). Optional könnt ihr statt der Hefeflocken natürlich auch veganen Käse verwenden. Ansonsten könnt ihr wie im Rezept oben verfahren. Diese Variante liegt übrigens auch nicht ganz so schwer im Magen, ist allerdings von der Konsistenz her ein wenig flüssiger. 😉