Roter Zellschutz
– farbiges Antidepressiva
& Darmflorabooster

Zutaten aus der Kochbox (werden mitgeliefert)

  • 1 kleiner Rotkohl ca. 600-750 g

Zutaten @ home

  • 3 EL Apfelessig
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 bis 2 EL Öl
  • 1 TL Agavendicksaft | alternativ: 1 EL Zucker
  • etwa 3 bis 6 EL fein gehackte Petersilie | frisch oder getrocknet
  • optional: 1 mittlere Zwiebel, fein gehackt

Gesundheit

Im Herbst startet die Haupt-Rotkohl-Saison und gehört in dieser Zeit zu den kulinarischen Hits. Rotkohl steckt voll von sogenannten “Radikalfängern”, die unsere Zellen vor schädlichen Einflüssen und vor Alterung schützen. Außerdem enthält Rotkohl nur wenige Kalorien, dafür aber umso mehr Vitalstoffe und sättigende Ballaststoffe. Der hohe Vitamin-K-Gehalt unterstützt unser Herz und anscheinend hilft Rotkohl sogar gegen Depression: Das macht der stimmungserhellende Pflanzenfarbstoff Anthocyan. Nichts wie her damit in feucht, kalten Wintertagen, oder?!

übrigens: Wenn ihr Rotkohl übrig habt, könnt ihr ihn problemlos am Stück für etwa drei Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren!

Im Herbst ist Rotkohl-Saison. Oft lässt uns die lange Garzeit des Rotkohls abschrecken. Wir umgehen diese einfach, indem wir diesen einfach roh belassen, was wunderbar schmeckt und sehr gesund ist. Fruchtig wird der Salat durch den Apfelessig. Wahlweise könnt ihr natürlich auch einen Apfel hinein reiben oder eine klein geschnittene Orange einarbeiten.

Fangen wir an:
  • Den Rotkohl waschen, gegebenenfalls die äußeren Blätter entfernen und in feine Streifen schneiden oder reiben. Besonders gut geht das auch im Thermomix (5 Sek./St. 5)
  • Den geriebenen/geschnittenen Rotkohl mit den restlichen Zutaten ordentlich durchkneten & bestenfalls für ein paar Stunden ziehen lassen, damit sich die Aromen gut entwickeln können.
  • ca. 1 Stunde vor dem Essen die Beilage starten, diesmal fiel die Wahl auf unsere Kartoffelspalten
  • Vor dem Servieren des Salats, selbigen nochmal kurz durchrühren und nach Belieben mit frischen Kräutern oder Nüssen bestreuen. 

Ps: Ihr könnt den Salat beliebig variieren: Ob mit Zwiebeln, geriebenem Apfel oder klein geschnittener Orange- werdet kreativ!

Lasst´s euch schmecken!