Innere Wärme
für ein starkes Immunsystem

Zutaten aus der Kochbox

  • 300g Kartoffeln
  • 300g Pastinaken
  • 1 Zwiebel
  • Frische Kräuter
  • 200 ml Sahne
  • 2 EL Alsan
  • 1 Zitrone

Zutaten @ home

  • 600 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Gesundheit

In ihrer Wildform ist die Pastinake auch heute noch in ganz Europa verbreitet. Bereits seit dem Altertum wird sie kultiviert. Unter den Namen Hammelmöhre und Pastinak zählte sie in Deutschland bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Ihr stärkehaltiger Saft wurde eingekocht und als Süßungsmittel und Brotaufstrich verzehrt, sogar zur Bier und Weinherstellung fand das Gemüse Verwendung. Im Laufe der Zeit wurde die Pastinake von Karotte und Kartoffel als Grundnahrungsmittel abgelöst.

Die Pflanze der Pastinake wächst zweijährig und krautig. Im ersten Jahr bildet sie eine gelblich weiße Rübe als Speicherorgan aus. Im Folgejahr entwickelt die Pflanze ihre doldigen Blütenstände und ihre gelbe Blüte. Die Hauptsaison beginnt im Oktober und zieht sich durch den ganzen Winter. Niedrige Temperaturen intensivieren das süßliche Aroma der Rübe. Häufig wird die Pastinake mit der Petersilienwurzel verwechselt. Sie unterscheiden sich jedoch klar im Geschmack: die Pastinake schmeckt nussig, erdig, süßlich – die Petersilienwurzel im Gegensatz würzig nach Petersilie.

Grundsätzlich kann die ganze Pastinaken-Pflanze verzehrt werden. So sind die Blätter und Triebspitzen ein tolles Würzkraut, die Samen können ähnlich wie Kümmel als Gewürz verwendet werden. Die gelblich weiße Rübe schmeckt sowohl roh, als auch gekocht. So wartet sie auf ihren Einsatz in der Suppe, im Püree, als Ofengemüse oder auch in Form von Gemüsechips.

Wann wenn nicht jetzt ist die perfekte Suppenzeit?! Besonders jetzt brauchen wir auch von innen viel Wärme und gesunde Nährstoffe, damit wir fit durch die Erkältungszeit kommen. Diese cremige Wurzel-Kombi kommt da genau richtig… Die Gemüseanteile könnt ihr wie immer variieren: Vielleicht noch eine Knoblauchzehe dazu, mal mehr, mal weniger Pastinaken oder Kartoffeln oder vielleicht noch eine Rest-Möhre mit einarbeiten?! Wir wollen nichts wegschmeißen und Suppen bekommen so immer ihren ganz eigenen Charme.
Ps: Ein Thermomix-Rezept findet ihr weiter unten.

So wird’s gemacht:

Die Pastinaken, Kartoffeln und die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Je kleiner, desto weniger Zeit braucht die Suppe zum Kochen.

In einem Kochtopf die Alsan/Butter erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Wenn ihr Knofi-LiebhaberInnen seid, könnt ihr natürlich auch zusätzlich eine Knoblauchzehe verwenden.

Die restlichen Gemüsewürfel hinzugeben und unter Rühren kurz mit anbraten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf mittlerer Hitze etwa 15-20 Minuten köcheln lassen (je nachdem wie flüssig ihr die Suppe am Ende wollt, könnt ihr mehr oder weniger Brühe nehmen).

Nun könnt ihr die Suppe mit einem Stabmixer pürieren und die Sahne (oder alternativ Milch / vegane Sahne) hinzugeben. Alles nochmal kurz aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und den Lieblingskräutern aus der Kochbox abschmecken.

Wahlweise mit etwas Zitronensaft bespritzen und mit leckerem Butterbrot servieren (das könnt ihr übrigens auch ganz einfach selbermachen).

Tipp: Sehr gut schmeckt die Suppe auch mit Croutons- dafür könnt ihr altes Brot in Stückchen schneiden und diese in Butter/Alsan von allen Seiten goldig anbraten. So verwertet ihr nicht nur eure Brotreste, sondern gebt der Suppe auch noch den letzten Schliff – köstlich!

 So geht´s im Thermomix:
    Zwiebeln (& Knoblauch schälen) in den Mixtopf geben und  3 Sek/Stufe 5-6 zerkleinern. Anschließend mit dem Spatel herunterschieben. Die Butter/Alsan hinzugeben und 3 Min/100°/Stufe 2 erhitzen.
    Die Kartoffeln und Pastinaken schälen, in Stücke schneiden und  zu den angedünsteten Zwiebeln im Mixtopf geben. 5 Sek./St.5 zerschreddern (dabei den Messbecher unbedingt festhalten! )
    Die Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer hinzugeben und für 18 Min./100 °C/ St.2-3 köcheln lassen. In den letzten zwei Minuten die Sahne/Milch hinzugeben. Die Suppe 20 Sek. pürieren, indem ihr langsam auf Stufe 8 hochdreht. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kräutern abschmecken und wahlweise mit etwas Zitronensaft verfeinern.