für ein starkes Immunsystem, eine gute Verdauung und ein Lächeln auf dem Gesicht

Für 4 Portionen

Zutaten aus der Kochbox

  • 1 Kohl (ca. 1 Kg; Weißkohl oder Spitzkohl)
  • 1 – 2 Zwiebeln (ca. 50 g)
  • 2 Orangen
  • 200 ml (vegane) Sahne
  • 240 g Hirse

Zutaten @ home

  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Öl zum Anbraten
  • ½- 1 TL Kümmel
  • 1 TL Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht)

Gesundheit

Der Spitzkohl ist einer der zartesten Teilhaber der 44-köpfigen Kohlfamilie, der seinen Namen der kegelförmigen, spitzzulaufenden Kopfform verdankt. Bis heute ist unklar, ob der Spitzkohl durch Mutation oder bewusste Züchtung entstanden ist. Wildformen des Kohls wurden allgemein bereits vor Jahrtausenden kultiviert, zufällige Erbveränderungen brachten neue Kohlsorten hervor.

Um viele der wertvollen Inhaltsstoffe bestmöglich aufzunehmen, sollte man Spitzkohl möglichst frisch verzehren. Die Frische lässt sich am besten an der grünen Farbe und der Knackigkeit der Blätter erkennen. Gelbe Verfärbungen sind ein Anzeichen für Überlagerung. Frisch erhalten lässt er sich am besten in ein feuchtes Küchentuch gewickelt im Kühlschrank. Kulinarisch ist Spitzkohl vielfältig einsetzbar, besonders wohlschmeckend ist er als Salat, aber auch gegart, gegrillt oder als Basis für Wickel und Rouladen ein Genuss.

Spitzkohl ist leicht verdaulich und sehr magenschonend. Er hat nur wenig Kalorien, dafür aber sehr viele Vitamine, unter anderem einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Dieser unterstützt, genau wie die im Kohl enthaltenen Ballaststoffe unser Immunsystem.
In Verbindung mit Orangen übrigens eine wahre Vitamin-Bombe! Die orangenen Freunde in diesem Gericht machen übrigens auch glücklich- der hohe Vitamin-B-Gehalt fördert nämlich die Serotonin-Produktion, das mindert schwierige Gefühle wie Angst und Trauer und fördert ein Lächeln auf dem Gesicht.

TIPP: Kohlblätter eignen sich als Auflage bei Gelenkbeschwerden, Halsschmerzen und Geschwüren. Dafür ein gesäubertes und flach gedrücktes bzw. gewalztes Blatt auf die schmerzenden Stellen auflegen und mit einem Baumwolltuch umwickelt wirken lassen – die Blätter haben eine entzündungshemmende und entgiftende Wirkung.

 

Dieses Rezept vereint den zarten Spitzkohl-Geschmack mit fruchtigen Orangenstücken und liefert uns im Winter eine leichte und sehr gesunde Mahlzeit.

Wer gerade keine Hirse zur Hand hat oder Lust auf eine andere Beilage hat, kann natürlich auch auf Kartoffeln, Bulgur, Couscous oder Reis zurückgreifen.

So wird’s gemacht:

Die Hirse nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen und quellen lassen.

Den Kohl waschen und in schmale Streifen oder Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken.

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin kurz glasig dünsten. Den Kohl hinzufügen und unter Rühren mit anbraten. Er sollte goldig werden, aber natürlich nicht anbrennen. 1 TL Honig oder Agavendicksaft hinzufügen und den Kohl kurz karamellisieren lassen. Anschließend mit der Flüssigkeit ablöschen. Dazu 1 TL Gemüsebrühe in 200 ml heißem Wasser auflösen und mit der Sahne über den Spitzkohl geben (verwendet doch einfach eure selbst gemachte Zero-Waste-Gemüsebrühe).

Nun könnt ihr den Spitzkohl mit den Kräutern, dem Kümmel, etwas Salz, Pfeffer und Muskat verfeinern (am besten mit eurem selbst gemachtem Kräutersalz, dann wird´s noch leckerer!).

Zugedeckt für etwa 8 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln lassen. Sollte der Spitzkohl anpappen, einfach noch einen Schuss Wasser oder Sahne hinzufügen.

Währenddessen 2 Orangen schälen, bei Bedarf entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Orangen kurz vor dem Servieren unter den Spitzkohl heben (sie sollten nicht mitkochen, sonst verlieren sie ihr Aroma!).

Der Spitzkohl schmeckt wunderbar warm zu Hirse, Kartoffeln oder anderen Beilagen, lässt sich aber auch am nächsten Tag noch gut kalt als „Salat“ essen.

Tipp: Wer mag, kann noch etwas Feta drüberbröseln oder das Gericht mit Nüssen bestreuen.

Guten Appetit!

Ps: Die Orangenschalen bitte nicht wegwerfen! Ihr könnt sie zum Beispiel auf der Heizung trocknen und in trockenem Zustand in einem Hochleistungsmixer schreddern. So habt ihr ein super leckeres Gewürz, um Joghurt, Obst, Müsli, Kekse oder andere Leckereien zu toppen.

 

Ps: War der Kohl euch zu groß? Probiert doch mal dieses wundervolle vegane Asia-Pfanne mit dem Rest des Kohls oder macht einen leckeren bunten Wintersalat mit Radieschen und Paprika daraus.