Zutaten aus der Frischekiste

1 Blumenkohl
ca. 400g Kartoffeln
1-2 Knoblauchzehen
ein paar Tomaten
1/2-1 Zitrone

Zutaten aus dem Rezeptpaket

1 EL Butter
250ml Milch

Zutaten Küchenbasics (@home oder individuell bestellen)

2El Öl
1 EL Mehl
250ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Diese Woche legen wir euch den gesunden Blumenkohl in die Frischekiste. Nicht nur, dass er so lecker schmeckt. Er ist auch noch ein wahres Gesundheits-Wunder. Kaum erklärbar, dass man ihn auch außerhalb der Apotheke kaufen kann. ***Scherz

Er hat sehr wenig Kohlenhydrate und Proteine, was die Low-Carb-Fans freuen dürfte. Er enthält B-Vitamine, Vitamin C und Vitamin K (ziemlich wichtig für die Blutgerinnung), besteht zu 90% aus Wasser und hat kein Fett und kaum Zucker. Er enthält zudem viele Mineralstoffe und ist aufgrund seiner feinen Zellstruktur sehr bekömmlich und sogar als Schonkost und Babynahrung verwendbar.

Eine gelungene Übersicht darüber, welche positive Wirkung der Blumenkohl in unserem Körper hat, findet ihr z. B. hier:

So, nun aber ab zur Zubereitung. Ach, ein Hinweis noch: Blumenkohl sollte allgemein niemals zu weichgekocht und immer sehr gut durchgekaut werden, denn so entwickeln sich sekundäre Pflanzenstoffe, die nochmal mehr positiv auf den Körper einwirken.

– Zunächst den Blumenkohl waschen und in Röschen schneiden. Gesünder ist es, den Kohl jetzt nicht vorzugaren, s.o.. Aber ihr kennt eure Essgewohnheiten am besten. Vielleicht macht es grade mit Kindern Sinn, den Blumenkohl ein paar Minuten in Salzwasser zu blanchieren. Ansonsten stellt ihn einfach so beiseite.

– Die Kartoffeln werden nun gewaschen und in der eigenen Schale in Salzwasser gekocht. Das hält die Nährstoffe drinne’. Nach dem Kochen kann die Kartoffel wahlweise gepellt und in dünne Scheiben geschnitten werden.

– Knoblauch wird geschält und gepresst. Die Tomaten in Scheiben schneiden. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Tomaten mit dem Knoblauch kurz anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

– Blumenkohl, Kartoffeln und die Tomaten in einer gefetteten Auflaufform verteilen.

– Zitrone halbieren und den Saft auspressen. Die Zitronenschalen nicht wegwerfen, sie dienen hervorragend als Klarspüler in der Spülmaschine. Die Butter nun in einem Topf erhitzen, das Mehl einstreuen und kurz anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe und der Milch (oder Sojamilch) ablöschen. Jetzt wird’s béchamelig. Man darf da gerne kreativ sein. Nun aufkochen und bei schwacher Hitze 5 Minuten köcheln lassen.

– 2-3 EL Zitronensaft hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, gerne auch etwas Süßes hinein. Im Original steht Zucker, wir verwenden aus gesundheitlicher Sicht lieber heimischen Honig oder – eigentlich noch besser, heimische Honigalternativen wie oHnig oder Wonig. Die gibt es noch nicht bei uns im Shop, aber hoffentlich bald.

– Die Zitronen-Béchamel wird dann über den Blumenkohlauflauf gegossen und bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 15-20 Minuten gegart.

Guten Appetit!

 

Zutaten aus der Frischekiste

Die Buschbohnen
1/2 – 1 Zitrone
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen

Zutaten aus dem Rezeptpaket

Dill

Zutaten Küchenbasics (@home oder individuell bestellen)

3 El Olivenöl
Grobkörniges Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Hartkäse (reiben)
Etwas Knuspriges wie Pinienkerne/Sonnenblumenkerne/zerkleinerte Nüsse…

Wir bleiben bei kalorienarmem Gemüse – Grüne Bohnen for live. Ist das nicht wirklich merkwürdig? Roh sind sie giftig, gekocht ein Genuss. So müsste es eigentlich in der Packungsbeilage stehen zu diesem Blutzucker- und Blutfett-Senker. Grüne Bohnen sind einfach köstlich. Eigentlich reicht schon 8 Minuten kochen, dann mit Butter und gehackten Kräutern vermengen und ab auf den Teller. Dennoch haben wir uns für eine etwas variantenreichere Version entschieden.

Es handelt sich um eine wunderbare sommerliche Beilage, z. B. zum Grillen, oder aber auch zu Fisch. Im Grunde reichen schon ein paar gekochte Kartoffeln oder Reis, um daraus ein simples aber leckeres Gericht zu zaubern.

Und los geht’s:

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Bohnen waschen, die Enden abschneiden und etwas abtupfen. Dann mit einem Löffel Olivenöl in einer Schüssel verwenden und auf dem Backblech verteilen. Am besten so wie bei Pommes – nicht übereinander, sonst wird’s matschig. Mit Salz und Pfeffer leicht würzen.

Die Bohnen werden dann für ca. 15 Minuten ordentlich geröstet. Sie sollen knackig bleiben, daher bitte ab und zu kontrollieren und nach etwa der Hälfte der Zeit einmal wenden.

In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen, zerdrücken und mit einem TL grobkörnigem Meersalz in eine Schüssel geben. Dann die Zitrone auspressen und die Zitronenschale frisch abreiben. 1 EL Zitronensaft und die Schalen zum Knoblauch geben, 2 weitere EL Olivenöl hinzugeben und ordentlich durchmischen. Falls die Zeit noch reicht, schonmal eine rote Zwiebel schälen und kleinschnippeln sowie den frischen Dill klein hacken.

Nun werden die Bohnen aus dem Backofen geholt und in eine schöne Schüssel gegeben (bei uns ist das auch mal eine von diesen alten Glasfenstern aus der Waschmaschine – upcycling rules!). Dressing, Zwiebeln und Dill dazu geben und gut vermischen. Es kann ggf. nochnmal etwas abgeschmeckt werden (Pfeffer/Salz/Zitronensaft etc.).

Wer hat, macht noch etwas Knuspriges dazu. Wir versuchen diese Woche die Pinienkerne zu bekommen, die in der letzten Woche nicht geliefert wurden. Dafür passt jetzt aber auch der Parmesan, den wir stattdessen ins Rezeptpaket getan haben. Sorry – wir haben jetzt auch zum Test mal einen anderen Lieferanten im Programm. Ansonsten schmecken auch andere Saaten, Sonneblumenkerne, Nüsse etc. – Und jetzt noch etwas geriebenen Hartkäse drüberstreuseln. Das schmeckt warum und kalt, z. B. mit unseren Frühkartoffeln oder mit Reis.

Lasst es euch schmecken.

Zutaten aus der Frischekiste

Kohlrabi
1 Zitrone

Zutaten aus dem Rezeptpaket

1 EL Butter
2 EL Crème fraîche

Zutaten Küchenbasics (@home oder individuell bestellen)

Salz, Pfeffer, Zucker
100ml Gemüsebrühe
Kresse, Majoran, Thymian (oder ähnliches)

 

Der Kohlrabi ist wirklich ein vielseitiges leckeres Gemüse. Hier veröffentlichen wir ein bekanntes Kohlrabi-Rezept von Tim-Mälzer. Bitte wie immr dran denken, auch das Blattgrün mitzuverwenden. Darin stecken noch wahnsinnig viele Vitamine und Mineralien. 

  • Schäle den Kohlrabi und schneide ihn in 1 cm breite Stifte.
  • Lasse in einem Kochtopf 1 EL Butter zerlaufen und dünste den Kohlrabi darin an.
  • Würze alles mit Salz, Pfeffer und 1/2 TL Zucker.
  • Gieße 100ml Gemüsebrühe hinzu und gare es zugedeckt bei mittlerer Hitze für ca. 10-15 Minuten.
  • Wenn der Kohlrabi gar ist, dann gib 2 EL Crème fraîche dazu und lasse es 5 Minuten offen köcheln.
  • Füge 1 TL Zitronenschale und 1-2 EL Zitronensaft hinzu und schmecke alles mit Salz und Pfeffer ab.
  • Bestreue dein Gericht mit Kresse oder Majoran, Thymian oder anderen frischen Kräutern.

Guten Appetit!!

Zutaten aus der Frischekiste

1 ½ kg Weißkohl
1 große Zwiebel
2 Tomaten

Zutaten aus dem Rezeptpaket

1 EL Tomatenmark
Etwas Butter

Zutaten Küchenbasics (@home oder individuell bestellen)

1 Würfel Brühe
1 TL heimischen Honig
etwas Kümmel (wer mag)
Salz/Pfeffer/Wasser
Etwas Mehl zum Binden

Dieses Rezept heute mal in der Kurzversion 😉

Den Weißkohl in nicht zu kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel pellen und würfeln. Die Tomaten halbieren.

In einer Schmorpfanne mit hohem Rand und passendem Deckel etwas Butter erhitzen und den Weißkohl darin portionsweise anbraten, bis er Bratspuren zeigt. Jede Portion etwas salzen und beiseitestellen, bis der gesamte Weißkohl angebraten ist.

Wenn die letzte Portion Kohl angebräunt ist, diese ebenfalls aus der Pfanne nehmen. Erneut etwas Butter erhitzen und die Zwiebeln mit etwas Zucker darin anbraten.

Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Die Tomaten dazugeben und kurz mit dünsten. Den Kümmel leicht hacken und mit dem gesamten Weißkohl zu den Zwiebeln in die Pfanne geben.

Alles vermischen, noch einmal kurz braten und dann mit Wasser nur so hoch auffüllen, dass der Weißkohl nicht bedeckt ist. Den Würfel Brühe hinzufügen, salzen und pfeffern und zugedeckt rund 45 Minuten leise schmoren lassen.

Wenn der Kohl weich ist, die Brühe ggf. mit Mehl bis zur gewünschten Konsistenz binden. Am Ende nach Bedarf noch einmal salzen und pfeffern.

Schmeckt sehr gut mit Kartoffelpüree.

Die Tomaten dienen übrigens nur als Ansatz für eine schmackhafte Schmorsoße. Es soll keine Tomatensoße werden 😉 Auch wenn die Kinder das lieben würden. Wobei… hehe

So wirst du mit Ökofresh zum Chefkoch!

Für unsere leckeren Rezepte benötigst du meist einige Zutaten.

Für die warme Küche gibt es Rezeptpakete, die du jede Woche für 10€ hinzufügen kannst (auch im Abo). Mit einem Rezeptpaket kannst du aus der Frischebox vier Rezepte zaubern.

Dabei gehen wir davon aus, dass Küchenbasics vorhanden sind. Wenn nicht, kannst du sie in unserem Shop dazubestellen.

Für Frühstück und Abendbrot liefern wir dir gerne unsere wechselnde Brotzeit nach Hause.

 

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Noch Fragen?

Wir sind gerne für dich da!

post@oekofresh.de

0176 821 696 90

NEWSLETTER

Bleib auf dem Laufenden!

Bio Lieferdienst für Gemüse im Landkreis Osnabrück